Senj - Otočac - Izačić (Bosnien-Herzegowina) - Bihać - Bosanska Krupa (160 km)

Donnerstag, 15.08.2013

Durch das Sturmrütteln werde ich geweckt, aber der blaue Himmel und die Sonne machen das Aufstehen ziemlich leicht. Schade, dass kein Kaffee in der Küche zu finden istů

Abfahrt aus Senj
Der Sturm von hier oben läßt mich an eine Zwangspause denken, aber die Strassen sind nicht gesperrt, obwohl die Schranken bedrohlich im Wind wackeln und so machen wir uns auf Richtung Bosnien- Herzegowina - nach Bihac. Ungefähre Entfernung ca. 100 km.
Aber zunächst fahren wir an den Hafen, um zu frühstücken. Über Otoèac südlich an den Plittwitzer Seen nähern wir uns der kroatisch- bosnischen Grenze. Unterwegs begegnen wir einigen Bikern, die vornehmlich zu bzw. vom Nationalpark kommen, meist Italiener und Tschechen.
An der Grenzkontrolle erwartet uns eine recht lange Schlange. Viele Autos aus Deutschland, Österreich und unwahrscheinlich viele aus Schweden - wir vermuten, dass es ehemalige Bürgerkriegsflüchtlinge sind, die jetzt ihren Urlaub dazu nutzen ihre Heimat wieder zu besuchen.
Wir erreichen Bihaæ, holen aus dem Automaten KM= konvertierbare Mark, trinken in der Fußgängerzone Kaffee und entscheiden, dass wir hier nicht bleiben, sondern durch die Una- Schlucht weiter nach Bosanska Krupa fahren.
Ein kleiner Stadtbummel, der uns auch zeigt, wir sind jetzt in einem muslimisch geprägten Land - ehemalige Kirche - heute Moschee und natürlich der Ruf des Muezzins. Ich versuche meine Arabistikkenntnisse wieder hervorzukramen und erinnere, dass es 5 Gebtszeiten gibt: Morgen-, Mittags-, Nachmittags-, Abend- und Nachtgebet. Und tatsächlich, nach einem Blick auf die Uhr - es ist 13 Uhr - gehen einige Kaffeetrinker ihren religiösen Pflichten nach :-)
Die im Reiseführer extra ausgewiesene Una-Schlucht ist nett zu fahren :-) Serpentinen, Berge, die Una, eine der wenigen Eisenbahnstrecken rechts neben uns, die ab und an in Tunneln verschwindet, Laubwälder, auf den Bergen alte Festungsruinen und eine Moschee und so nähern wir uns unserem heutigen Zielort Bosanska Krupa.
Ein kleines Städtchen mit einem kleinen Hügel auf dem die Festungsruine steht, zwei Hotels - wir nehmen das zentral gelegene und mit seiner rosa Farbe nicht zu übersehende Hotel, checken ein. Das Zimmer ist nett, geht zwar zur Durchfahrtsstrasse raus, aber der Strassenlärm hält sich in Grenzen.
Wir ruhen uns kurz aus und machen dann einen Stadtrundgang mit Festungsbesichtigung.
Wir kaufen im Konzum ein bißchen ein, da wir beschließen, unser Essen auf dem Zimmer einzunehmen. Ich hole dann noch Brot und erlebe, dass mein Handzeichen für halbieren dafür sorgt, dass unser Brot in der Backstube hinten, in viele kleine Scheiben geschnitten wird :-) Der bosnische Käse, die salamiartige Wurst sind auf dem Bett eingenommen, ein wahrer Leckerbissen :-)
14. August 2013 16. August 2013